ArtOfZoo - Red und Butch - sex mit hunden

 

Hallo, ich bin Kelley. Ich bin verheiratet und der Name meines Mannes ist Gregg. Wir sind jetzt seit sieben Jahren verheiratet. Unser Sexualleben war bis vor einem Jahr ziemlich gut, – bis ich entdeckte, wie geil es ist mit Hunden zu ficken. Gregg ist normalerweise fünf bis sieben Tage im Monat auf Dienstreise.

Ich habe nie viel darüber nachgedacht, weil das bei uns völlig normal war. Gregg war Teilhaber einer Firma und musste daher immer wieder zu dem ein oder anderen Treffen. Wenn er zu Hause war, hatten wir regelmäßigen Sex und er war zufrieden. Ich versorgte das Haus, den Garten und bezahlte die Rechnungen, machte Abendessen, wenn er zu Hause war, und alles in allem war es ein normaler amerikanischer Haushalt. Während einer von Greggs Reisen letztes Jahr waren die Hunde sehr laut und aufgeregt. Als es mir zu viel wurde, nahm ich die Taschenlampe und ging nach draußen um zu sehen was los war. Wir haben zwei rote Labradore, Red und Butch und beide spielten verrückt. Den Grund dafür habe ich schnell herausgefunden, oder genauer gesagt gehört. Die Hündin, die zwei Häuser weiter wohnte, heulte den Mond an und ich konnte an ihrem Heulen und Bellen erkennen, dass sie in Hitze war. Ich schickte die Hunde ins Haus und verriegelte die Tür. Als ich mich umdrehte, um die Hunde in die Garage zu bringen, stolperte ich über den Saum meines Nachthemdes. Ich fiel auf die Knie und Butch bestieg mich schnell wie der Blitz.

Zuerst geriet ich in Panik und schrie Butch an: „Nein Butch, Butch lass das!“ Aber Butch total abgedreht und versuchte mich zu bumsen, als wäre ich seine Hündin. Dann fühlte ich, wie Red in mein Höschen biss und versuchte, es zu zerreißen. Inzwischen muss ich wohl wie eine Hündin gerochen haben, denn Butchs Vorsperma hat sich auf meinem ganzen Arsch verteilt. Reds Sabber bedeckten den Eingang meiner Muschi. Ein heißer Schauer kam über meinen Körper und meine Muschi wurde nass und geil. In Gedanken musste ich lachen, dass ich auf allen Vieren von meinem Hund erwischt wurde und er versuchte meinen Arsch zu bumsen. „Der Gedanke, von einem Hund gefickt zu werden, ist wirklich witzig“, dachte ich. Ich hörte auf mich zu wehren, weil ich dachte so würde es für ihn langweilig und er würde einfach absteigen. Aber das war genau das, was Butch brauchte. Er packte mich fest an den Hüften und drückte, so dass die Spitze seines Schwanzes in meine Muschi glitt. Butch spürte das sofort und er stieß hart mit seinen Hüften zu. Sein Schwanz war schon gewaltig lang und ich spürte, wie er tief in mein Innerstes vordrang, bis in meine Gebärmutter. Es nahm mir den Atem und ich stöhnte laut auf. Ich hatte fast sofort einen Orgasmus.

Ich konnte nicht glauben, dass mein Hund mich tatsächlich fickte und ich einen Orgasmus bekam. Es war keine Zeit, darüber nachzudenken, weil ich gleich darauf einen weiteren Orgasmus hatte. Butch fickte so hart und so schnell und sein Schwanz sich wie ein heißer Schürhaken in meinem Bauch anfühlte. Ich kam wieder und schrie meinen Orgasmus hinaus, wie betrunken vor Lust. Mein Kopf fiel auf den kühlen Boden und mein Arsch stand hob sich und gab Butch vollen Zugang zu meiner Fotze. Ich fühlte mich pervers, aber ich genoss es zu sehr, um groß daran zu denken. Ich war ganz nass von seinem Vorsperma und unsere Säfte spritzten heraus. Plötzlich spürte ich, wie Butch etwas an meiner Muschi regelrecht anklopfte und ich fühlte mich, als hätte er einen Golfball in mich gedrückt. Butch packte mich fester und stand stocksteif. Ich fühlte seinen Schwanz mehrere Male spritzen und meine Fotze wurde mit einer dicken heißen Flüssigkeit überschwemmt.

Ich kam wieder und mein Körper zitterte unkontrolliert. Ich spürte, wie sich meine Zehen verkrampften und ich meine Augen verdrehte. Ich fühlte eine Explosion in meinem Leib und sah Sterne und verschiedenfarbige Lichter. Ich spürte, wie Butch von mir rutschte und wir wie Hund und Hündin miteinander verknotet waren. Ein paar Minuten vergingen, als sich meine Vagina entspannte und ich spürte, wie der Tennisball herausrutschte sobald meine gierigen Vaginalmuskeln ihn losließen.

Schnell war ich total erschöpft und fing an mich zu entspannen, da spürte ich eine raue Zunge, die meine Muschi zu lecken begann, von meiner Klitoris bis zu meinem leicht offenen stehenden Arschloch. Das brachte mir gleich zwei Orgasmen hintereinander, als ich dort so lag, – meinen Arsch hoch in die Luft gereckt und mit dem Gesicht auf dem Boden liegend. Als nächstes spürte ich Pfoten, die sich auf mich stellten und zu meinen Hüftknochen rutschten, ihn umklammerten und mich anzogen.

Es folgten eins, zwei, drei Stöße und ich fühlte wieder einen großen Hundeschwanz in meine Muschi eindringen der gleich meinen Gebärmutterhals traf. Die gummiartigen Lippen meines Gebärmutterhalses küssten den riesigen Schwanz regelrecht. Ich wusste, dass war nicht Butch. Dieser Schwanz war viel größer. Ich öffnete meine Augen drehte meinen Kopf und sah Reds Mund und Zunge dicht an meinem Gesicht hängen. Ich saugte seine Zunge in meinen Mund und Red leckte die Innenseite meines Mundes und wischte über meine Zähne.

Ich spürte, wie sein riesiger Schwanz noch dicker und länger wurde, als er an meinem Gebärmutterhals vorrutschte und gegen die Rückwand meiner Muschi knallte. Ich spürte, wie er seine Position etwas änderte und er begann in schnellen, schnellen Schlägen in mich zu stoßen. Es fühlte sich an als wenn ein Gummiband gegen meinen Bauch flitschte als Reds Schwanz tief in meine Gebärmutter eindrang, soweit es ihm möglich war. Er drang in Bereiche vor, in denen noch nie ein Mensch oder ein Tier gewesen war. Mein Körper bebte unter einer ganzen Serie von Orgasmen. Es waren tiefe, harte und lang anhaltende Orgasmen, wie ich sie noch nie zuvor in meinem Leben erfahren hatte. Ich hörte wie jemand einen langen, leidenschaftlichen Schrei ausstieß, der als ein sehr tiefes Stöhnen begonnen hatte und zu einem schrillen, hohen Ton anstieg. Es dauerte Sekunden, bis ich begriff, dass ich es war, die da schrie.

Ich begann zu weinen, als Reds Schwanz dicker und länger wurde. Ich weiß nicht, wie lange er mich gefickt hat, bevor ich eine Reihe von Staccato-artigen Spritzern spürte, als sein Sperma zusätzlich zu meinen eigenen Geilsäften meine Gebärmutter füllte, während meine vaginalen Muskeln seinen Knoten umklammerten.

Mit einem lauten Muschifurz habe ich dann Reds Knoten herausgedrückt. Red bewegte sich ein wenig und behielt seinen Schwanz in meiner Pussy, wobei sich seine Schwanzspitze gegen meinen Gebärmutterhals legte und wieder zum Orgasmus kam. Red lag auf meinem Rücken und leckte meinen Hals und zog sich langsam aus meiner Muschi und säuberte mich mit seiner Zunge. Nach zwei kleinen Orgasmen drehte ich mich um und nahm ohne zu zögern seinen Schwanz und schluckte so viel von unseren Säften wie ich konnte. Ich fühlte mich absolut euphorisch als ich seinen riesigen Schwanz saugte, gierig dürstend nach seinem Sperma. Ich hatte schon viele Männerschwänze gelutscht, aber dieser Hundeschwanz war am befriedigendsten von allen. Ich fühlte wie eine andere Zunge meine Fotze und dann meine Titten leckte und ich wusste Butch half mich zu reinigen. Plötzlich schoss Reds Sperma in meine Kehle. Es war eine große Ladung, aber ich schluckte alles, dann drehte ich mich um und saugte Butchs viel kleineren Schwanz, was aber genauso geil war. Schließlich stand ich vom Boden der Garage auf, ging ins Badezimmer und ließ mir ein heißes Bad ein. Ich lag in der Wanne mit heißem Wasser und dachte nur an dieses Erlebnis. Da gab es nichts zu leugnen: Ich hatte gerade meine zwei Hunde gefickt und es war einfach geil. Die Nummer mag pervers gewesen sein, aber es war einfach geil. In der Tat fing ich an, meine Hunde so oft und so oft wie möglich zu ficken. Irgendwann später machte ich mir Sorgen um Gregg. Er war normalerweise mit einem Blowjob und/oder einem schnellen Fick zufrieden. Aber darüber könnt ihr später mehr lesen.

Published in Member Blogs
2 Comments
  1. likestowatchinnc 5 months ago

    Thanks for the story. I hope it was a true one.

    Translated in Google Translate using the necessary security measures.
    *********************************************
    Hello, I’m Kelley. I am married and my husband’s name is Gregg. We have been married for seven years now. Our sex life was pretty good until a year ago – until I discovered how awesome it is to fuck with dogs. Gregg is typically on a business trip five to seven days a month.

    I never thought about it much because it was completely normal for us. Gregg was a partner in a company and therefore had to go to one or the other meeting again and again. When he was home we had regular sex and he was happy. I looked after the house, the garden, paid the bills, made dinner when he was at home, and all in all it was a normal American household. During one of Gregg’s trips last year, the dogs were very loud and excited. When it got too much I took the flashlight and went outside to see what was going on. We have two red labs, Red and Butch, and both of them went crazy. I quickly found out the reason for this, or more precisely, heard it. The bitch, who lived two houses away, howled at the moon and I could see from her howling and barking that she was in heat. I sent the dogs into the house and locked the door. When I turned to take the dogs to the garage, I tripped over the hem of my nightie. I dropped to my knees and Butch climbed as fast as lightning.

    At first I panicked and shouted at Butch: “No Butch, Butch don’t do that!” But Butch went crazy and tried to fuck me like I was his bitch. Then I felt Red bite my panties and tried to tear it apart. In the meantime, I must have smelled like a bitch, because Butch’s pre-sperm spread all over my ass. Reds drool covered the entrance to my pussy. A hot shower came over my body and my pussy got wet and horny. In my mind I laughed that my dog ​​caught me on all fours and he tried to fuck my ass. “The thought of being fucked by a dog is really funny,” I thought. I stopped fighting because I thought it would be boring for him and he would just dismount. But that was exactly what Butch needed. He grabbed me tightly by the hips and squeezed so that the tip of his cock slid into my pussy. Butch felt that immediately and he bumped hard with his hips. His cock was already very long and I felt it penetrate deep inside of me, right down to my womb. It took my breath away and I groaned loudly. I had an orgasm almost immediately.

    I couldn’t believe my dog ​​was actually fucking me and I was having an orgasm. There was no time to think about it because I had another orgasm right after. Butch fucked so hard and so fast and his cock felt like a hot poker in my stomach. I came back and screamed my orgasm as if drunk with lust. My head fell on the cool floor and my ass stood up, giving Butch full access to my cunt. I felt perverse, but I enjoyed it too much to think big. I was soaked with his sperm and our juices spurted out. Suddenly I felt Butch knocking something on my pussy and I felt like he had pushed a golf ball into me. Butch gripped me tighter and stood stiffly. I felt his cock spurt several times and my cunt was flooded with a thick hot liquid.

    I came back and my body trembled uncontrollably. I felt my toes cramp and I rolled my eyes. I felt an explosion in my body and saw stars and different colored lights. I felt Butch slide off me and we were knotted together like dog and bitch. A few minutes passed as my vagina relaxed and I felt the tennis ball slide out as soon as my greedy vaginal muscles released it.

    I was quickly exhausted and started to relax, when I felt a rough tongue that started to lick my pussy, from my clitoris to my slightly open standing asshole. That brought me two orgasms in a row when I lay there – my ass stretched high in the air and my face lying on the floor. Next I felt paws that stood on top of me and slid to my hip bones, clutching him and attracting me.

    There followed one, two, three shocks and I felt a big dog tail penetrate my pussy again, which immediately hit my cervix. The rubbery lips of my cervix literally kissed the huge cock. I knew that wasn’t Butch. This tail was much bigger. I opened my eyes, turned my head and saw Red’s mouth and tongue hanging close to my face. I sucked his tongue into my mouth and Red licked the inside of my mouth and wiped my teeth.

    I felt his huge cock get even thicker and longer as it slid down my cervix and slammed into the back of my pussy. I felt him change his position a bit and he started thrusting me in quick, quick blows. It felt like a rubber band slipped against my stomach as Red’s cock penetrated deep into my womb as far as he could. He penetrated areas where there had never been a human or an animal. My body trembled under a series of orgasms. It was deep, hard, and long-lasting orgasms that I had never experienced before in my life. I heard someone utter a long, passionate cry that had started as a very deep groan and rose to a high, shrill tone. It took seconds for me to realize that it was I who was screaming.

    I started to cry as Red’s cock grew thicker and longer. I don’t know how long he fucked me before I felt a series of staccato-like splashes when his sperm filled my womb in addition to my own juices while my vaginal muscles clasped his knot.

    With a loud pussy fart I then pushed Red’s knot out. Red moved a little and kept his cock in my pussy, the tip of his cock resting against my cervix and again orgasming. Red lay on my back and licked my neck and slowly pulled out of my pussy and cleaned me with his tongue. After two small orgasms, I turned and without hesitation took his cock and swallowed as much of our juices as I could. I felt absolutely euphoric as I sucked his huge cock, thirsting for his sperm. I had sucked a lot of male tails before, but this dog tail was the most satisfying of all. I felt another tongue lick my cunt and then my tits and I knew Butch was helping me clean. Suddenly Red’s sperm shot into my throat. It was a big load, but I swallowed everything, then turned and sucked Butch’s much smaller cock, which was just as cool. Finally I got up from the floor of the garage, went into the bathroom and took a hot bath. I lay in the tub with hot water and just thought about this experience. There was nothing to deny: I had just fucked my two dogs and it was just awesome. The number may have been perverted, but it was just awesome. In fact, I started fucking my dogs as often and as often as possible. Sometime later, I was worried about Gregg. He was usually satisfied with a blowjob and / or a quick fuck. But you can read more about that later.

Leave a reply

©2020 ArtOfZoo Official Site - a Gaia Media Industries Website

All Models shown on this site are 18 years or older.

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account