Fucked By Boyfriends Dog After A Morning Walk Beastiality Bestiality Dog Sex Stories

 

—— (english below)——

Mmh, ich weiß nicht ob ihr soviel Spaß an meiner Story habt, wie ich als ich Sie für euch aufschrieb.

Ich muss sagen ich bekomme immer noch weiche Knie und rutsche auf meinen Stuhl nervös hin und her, wenn ich an mein besonderes Erlebnis zurückdenke.

Aber erstmal zu mir. Maine Name ist Aidra ich bin 25, 168 cm klein und wiege 57kg und habe etwa schulterlanges braunes Haar und Haselnussbraune Augen. Wer mich sieht, kennt und erlebt, beschreibt mich als einen fröhlichen kleinen Wirbelwind. Und das kann ich nur bestätigen, ich bin recht offen was meine sexuelle Orientierung angeht und auch für ausgefallene Spielarten lasse ich mich ab und an begeistern. So kam es auch zu dem Ereignis von dem ich euch gern berichten möchte.

Mit meinem Freund Ritchie bin ich jetzt schon seit 2,5 Jahren zusammen und das Witzige ist das er mich bei Tinder geliked hat, weil ich auf der linken Leiste eine Hundepfote tätowiert habe. Er fand das irgendwie heiß, ich fand sein Lächeln heiß und das er besonders, dass er hervorgehoben hat das er tierlieb ist. So haben wir uns gematched. Rückblickend ich war so unwissend.

Ich bin so verliebt in Ritchie und weil unsere Beziehung so gut lief und wir nicht immer bei seinen Eltern oder in meiner WG leben wollten suchten wir uns recht schnell eine eigene Wohnung. Und die fanden wir auch. Ich will euch jetzt nicht damit langweilen aber sie ist groß und bietet viel Platz und Annehmlichkeiten. Wie eine tolle Balkendecke an die wir Haken für Shibari angebracht haben. Ich darf dort regelmäßig fliegen. Außerdem haben wir da neben unserem Schlafzimmer

ein extra Spielzimmer eingerichtet, dort dürfen nur bestimmte Leute rein und ist sonst für Besuch verschlossen.

Wer auch noch mit in dieser Wohnung lebt ist Loki. Er ist ein wirklich süßer 5 Jahre alter Weißer Schweizer Schäferhund mit einer Windristhöhe von 63 cm und fast 40 kg und sehr anhänglich. Loki ist der Hund von Ritchie und ein wahrer Luftikus und ein Schlitzohr aber dabei so süß das man ihm nicht böse sein kann. Als ich Ihn damals kennenlernte war er sehr ungestüm und rannte die ganze Zeit um mich herum und wollte mit seiner Schnauze unter meinen Rock, was ich damals recht peinlich fand. Aber Ritchie lächelte nur beim Beobachten der Situation und meinte, das er mich wohl auch gut fände und das sei doch was tolles. Ich ging auch oft mit meiner süßen Schneeflocke wie ich ihn ab und an nenne spazieren, wenn Ritchie unterwegs mit den Jungs oder auf Arbeit war. So wurde unser Verhältnis enger und wir streiften zusammen durch die Natur. Und ich möchte Ihn auch nicht mehr missen. Abends ging es für uns beide dann in die Dusche und irgendwie hatte ich schon immer das Gefühl, das er sich darauf am meisten freut. Wie lief so eine Dusche ab? Am Anfang völlig chaotisch also ich den nunmehr matschbraunen Hund in die Dusche und Wasser an. Das Ende vom Lied ich war komplett durchnässt und der sonst weiße Hund war immer noch matschbraun. Wer nicht aus Fehlern lernt, der macht was falsch. Also entwickelten wir uns ein Baderitual und siehe da Hund duschen machte nun auch mir Spaß. Ich denke an dieser Stelle muss ich erwähnen, das Hunde und andere Tiere mir nicht wirklich gedanklich als Sexual-Partner in den Sinn kamen und dies auch noch eine ganze Weile gären musste.

Das Ritual sieht wie folgt aus: Wir kommen nach Hause, ich verbinde mein Smartphone über Bluetooth mit dem Speaker im Bad und lasse Endspannungsmusik laufen, das macht mich einfach locker und Loki versteht es mittlerweile als Startschuss fürs Baderitual. Dann lotse ich meine Schneeflocke nach dem ich ihm in der Diele die Pfoten abgetrocknet habe ins Badzimmer und stelle Ihm seinen Napf mit Wasser hin. Dadurch gewinne ich einiges an Zeit und kann mich in Ruhe aus zeihen und meine Kleidung, bis auf Slip und BH, Top oder nur Slip ablegen. Ich tanze dann noch eine Weile vorm Spiegel rum und betrachte mich gern von allen Seiten, ich weiß, ich bin etwas eitel aber wer hat der kann. Danach geht es mit der mit meinem Dreckspatz hinter die Duschwand und ich brause ihn mit lauwarmen Wasser erstmal ab, dabei knie ich vor ihm und streichle zur Unterstützung sein Fell. Ich muss gestehen mittlerweile mag ich auch den Geruch nach nassem Hund in der Nase. Wir knuddeln ausgiebig dann immer miteinander, ich schmiege mich an ihn und genieße das Beisammensein. Ich wasche Ihn von allen Seiten und mag es auch seine Brust und seinen Bauch zu waschen, wobei ich mich da am Anfang etwas geziert habe.

Ritchie lachte mich damals aus und meinte das es so nichts mit der besonderen Freundschaft zwischen uns beiden würde. Da ich nicht gern ausgelacht werde überwand ich mich und wusch ihn auch zwischen den Beinen und seine Hoden. Auch wenn er seine >> Rote Rakete<< dabei ausfuhr. Ich fand das irgendwie befremdlich und eklig, wobei diese Worte es nicht richtig treffen. Nach und nach machte ich aber die Erfahrung, das ich es toll fand seine prallen Bälle zu massieren und zu zuschauen wie die Penisspitze aus der Felltasche auftauchte. Ich fand es auch spannend zu beobachten, wie Loki dabei etwas nervös wird. Irgendwas in mir sagte das es falsch ist ein armes Tier so zu ärgern aber irgendwie fand ich es auch heiß und als Bestätigung das selbst ein Hund auf mich steht und sich meinen Händen nicht verwehren kann.

Nachdem ich ihn so gewaschen habe und er wieder weiß ist, lege ich ihm ein Handtuch ins Zimmer, so dass er sich darauf ausstrecken und sich schütteln kann. Ich ziehe mich dann immer ganz aus und werfe die nassen Sachen in die Wanne und genieße wie das heiße Wasser auf meinen Kopf auftrifft und an meinem Gesicht herunterläuft, dann meinen Hals entlang und über meine straffen 70D Möpse, teilweise tropft das Wasser auf den Boden des Duschbeckens aber das meiste kriecht an meinem Bauch und Schenkeln dem Boden entgegen. Ich seife mich dann ordentlich ein und massiere meine Brüste und meinen knackigen Hintern. Kann wirklich kaum die Finger von mir lassen und massiere auch meine Fotze, welche ja schon durch das Hund duschen auf Touren gekommen ist. Ich kann meist ohne Problem zwei Finger in mich versenken, welche ich dann rhythmisch bewege mein rechtes Bein stelle ich auf das Podest in der Dusche, welches eigentlich zum Sitzen gedacht ist und lehne mich an die warmen und feuchten Fliesen. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl wenn das Wasser auf einen herunter tropft und man etwas hilflos durch das eigene Gewicht an das harte Material der Wand gedrückt wird. Ich liebe es auch mir mit der linken Hand die Fotze von vorn zu spreizen und dann mit 3 Fingern der rechten Hand mir harte Stöße in mein gieriges Loch zu geben. Wenn ich dann ermattet und von zwei bis drei Orgasmen geschüttelt wurde mache ich die Dusche aus und schnappe mir das Handtuch um mich ab zu trocknen.

Was aber an der Situation seltsam ist, ist nicht das ich vor einem Hund masturbiere oder vielleicht doch. Sondern das Loki statt auf dem Handtuch zu lungern, immer direkt an der Duschwand sitzt so das ganze Lustspiel verfolgt. Auch schaut seine rote Rakete hervor als ob ihn das anturnt. Wobei das ja Quatsch ist. Ich ignoriere Ihn dann meist etwas beschämt und schlinge das Handtuch fest um mich, so das es wie ein Minikleid wirkt. Wir gehen dann rüber ins Wohnzimmer und lümmeln noch etwas auf der Couch und er legt grundsätzlich seinen Kopf auf meinen Schoss, vielleicht mag er den angegeilten Geruch. Ich graule Ihn jedenfalls hinter den Ohren während ich mich akklimatisiere.

Vor zwei Wochen beginn ich einen Fehler der unser Verhältnis nachhaltig Prägen und ändern sollte. Nach dem Spazierengehen veranstalteten wir unser Ritual und lagen auf der Couch und ließen es uns gut gehen ich schaute irgend so eine TV-Show wo sich ein Haufen Mädels um einen Typen streiten und jede auf die Rose hofft. Aber ich war ja auch nicht voll aufnahmefähig, mein Hirn war durch das Duschspiel noch komplett matsch und ich dachte die ganze Zeit daran das heute Ritchie wieder nach Hause kommt, es war auch alles soweit vorbereitet, Der Flyer unseres Lieblingschinesen lag auf dem Tresen und der Wein wurde temperiert. Der Dekanter stand auf dem Tisch bereit, welchen ich schon mit unserem rot-schwarzem Asia-Geschirr gedeckt hatte.

Nun fehlte nur noch mein Freund zum Glücklich sein. In 2 Stunde stünde er vor mir und würde mich in seine starken Arme nehmen mich küssen und auf Händen ins Schlafzimmer tragen und die Tür schließen und Sie würde erst wieder weit nach Mittag am nächsten Tag aufgehen. So war mein Plan. Ich überlegte gerade was ich denn neckisches anziehen würde um Ritchies Augen eine besondere Freude zu breiten, da klingelte das Telefon. Am anderen Ende war mein Freund der meine Freude auf ein baldiges Wiedersehen zerstörte, er müsse unbedingt noch auf eine andere Baustelle und diese für Montag zur Abnahme vorbereiten. Er erzählte viel und erklärte einiges doch ich hörte nicht richtig zu. Ich war enttäuscht und frustriert. Was mich etwas versöhnlicher stimmte war das er mir versprach Sonntag bis Mittag zuhause zu sein und dann Bis Mittwoch frei zuhaben, diese Zeit solle nur uns gehören und wir würden auch ins Spielzimmer gehen. Von dem Gedanken angetan war ich auch recht schnell besänftig aber auch schon wieder geil, da mir die Erinnerungsfetzen an in diesem Raum erlebtem plötzlich in den Kopf schossen. Loki drückte seinen Kopf fester auf meinen Schoss und rutschte mit seiner Schnauze immer näher an mein Muschi ran. Ich fragte Ritchie ob er allein im Auto wäre und frei sprechen könne, er war etwas verdutzt doch bejahte er. Ich sagte ihm das wenn er schon nicht da wäre und ich alles für ihn vorbereitet hätte, das er dann gefälligst dafür zu sorgen hat das es mir gutgeht und ich total Geil wäre.

Ich kraulte Loki und schickte ihn in sein Körbchen, er folgte aber man spürte förmlich den Widerwillen. Ich lockerte das Handtuch nachdem ich meinem Freund gesagt hatte, was ich an hätte und er mir beschrieb was er gern mit mir anstellen würde. Ich liebkoste auf Anweisung meine Brüste, zwickte in die Nippel und fasste mich an den Hals und drückte etwas zu, genauso wie von mir verlangt und wie ich es mag. Meine Hand fuhr über meinen Bauch und Oberschenkel und an meine Schenkelinnenseiten, ich öffnete diese und liebkoste meine Vagina, dabei erzählte ich was ich mache und fragt was ich machen solle und fragt was Ritchie mache. Ich war sowas von feucht das ich ohne Vortasten drei Finger in meinem gieriges Loch versenken konnte, dafür erhielt ich anerkennendes Schnaufen und was bist du für eine geile Fotze vom anderen Ende der Leitung. Wir peitschten uns hoch und zum Orgasmus. Loki saß nun wieder wie ein alter Spanner direkt vorm Geschehen und sah sehr zufrieden aus. Nachdem ich das doch mit einem Höhepunkt gekrönte Telefonat beendet hatte, ließ ich mich vom TV berieseln und schlief ein.

Ich kann mich nicht recht daran erinnern, weshalb ich genau aufwachte aber ich weiß das ich ein Gefühl von Wärme und aufsteigender Geilheit vernahm.

Meine Fotze tropfte förmlich und meine Hand wanderte dorthin um dieses ziehen vor Lust zu beenden und den Orgasmus heraus zu fingern. Doch was ließ mich sehr schnell klar werden? Meine Hand wurde an ihrer Oberseite nass und von was weichem gestupst und was rauem doch anschmiegsamen geleckt als ich sie zu meiner Fotze schob. Auch vernahm ich nun das schmatzende Geräusch was Hundeschnauzen machen. Ich spürte eine Zunge, welche in jede Spalte eindringen konnte und meinen Kitzler stimulierte. Es war so ein tolles Gefühl und es fühlte sich so falsch an, das mir schlagartig klar wurde, das dies kein Traum war und das nur Loki der Übeltäter sein musste. Ich schrak hoch und schimpfte mit Ihm. Ich wollte ihn in sein Körbchen schicken doch es war ja nicht seine Schuld. Hund tun was Hund nun mal tun. Und ich hätte mich anziehen oder zudecken müssen und ihn nicht so aufgeilen. Aber was sollte ich tun. Ich war kurz vorm Orgasmus gewesen und immer noch rattig, ein Sex-Spielzeug würde nichts bringen und mich nur frustrieren und wo ich nun schon den ersten Tabubruch begangen habe, kann ich ihn ja auch genießen.

Ich rief Loki wieder zu mir und kraulte ihn und endschuldigte mich bei Ihm. Dann lehnte ich mich auf der Couch zurück und klatschte ein paar mal auf meine nasse Fotze um ihn zum Lecken zu animieren. Er war erst einmal zurückhaltend, schließlich hatte ich ihn ja ausgeschimpft für die selbe Sache, welche ich nun von ihm verlangte. Wahrscheinlich wars mein Geschmack oder mein Flehen in der Stimme, was ihn da zu veranlasste doch wieder meine Möse zu lecken und es war gut. Er fuhr mit seiner Zunge flächig über mein Loch was sich bereitwillig öffnete so ermöglichte das er tiefer hinein kam. Das Gefühl war so herrlich das ich aufschreien musste. Ich krallte mich an seinem Kopf fest während seine Zunge tiefer vorstieß um meinen Lustsaft aufzuschlecken. ich konnte mich nicht mehr halten und rutschte vom Sofa. Loki ließ in diesem Moment von mir ab und zog sich etwas zurück. Ich konnte nun sehen, das sein Penis ausgefahren war und tropfte. Ich drehte mich auf alle vier und versuchte auf die Couch zu kriechen, laufen war im Moment nicht möglich so weiche Knie hatte ich. Als ich merkte wie etwas auf mir landete und meine Hüften umklammerte. Es war weich und ich spürte den Atem und auf einmal eine Art Schmerz und dann nur noch Geilheit. Mein Unterleib zuckte bei der rabiaten Behandlung und meine Fotze wurde richtig nass. Ich schrie vor Schmerz, weil die Penisspitze meinen Muttermund malträtierte und fühlte

wie etwas in mir wuchs. Ich konnte nichts sagen nur keuchen und stöhnen. Ich konnte nicht klar denken und kann es wenn ich daran zurück denke auch nicht.

Das Tempo nahm zu und auch die Heftigkeit der Stöße. Ich fühlte mich ausgefüllt und schaukelte auf eine Orgasmus-Welle zu. Ich füllte mich gewollt, nützlich, erschöpft und lustvoll. Ich war im Rausch und zwar auf eine schmerzhafte und geile Weise. Nach einer Weile merkte ich das das Tempo nachließ und Loki ganz ruhig auf mir verharrt, so konnte ich die Zuckungen seines Schwanzes und seines Knotens in mir genießen. Ich griff instinktiv nach hinten und hielt seine Beine fest damit er ja lange in mir blieb wie möglich, ich wollte das Gefühl nicht so schnell enden lassen. Außerdem schmerzte es und wenn er versuchte sich zurückzuziehen und dabei den Beckenboden dehnte. Ich spürte wie die heiße Soße mir am Bein herunterlief und dachte bei mir was ich doch für eine verdorben Fotze wäre und warum ich meinen Freund mit seinen Hund betrüge.

Aber irgendwie wollte keine Reue aufkommen, wer hat mich allein gelassen? Dann musste ich nochmal tief Einatmen als sich der Knoten mit einem lauten Schmatz aus meiner Fotze löste und das Sperma wie eine Fontäne förmlich rausspritzte. Ich war völlig durch dem Wind und konnte kaum klar denken. So verklebt, aufgegeilt und doch zutiefst befriedigt. Loki kümmerte sich dann wie ein Gentleman um mich und leckte den Saft aus meiner Fotze und von meinem Körper und ich wurde dabei wieder geil aber ich musste das Erlebnis erst einmal verdauen. Aber eins stand fest, das war nicht das letzte Mal.

———-with translate.google—————————————————————————————————————

Mmh, I don’t know if you enjoy my story as much as I did when I wrote it down for you.

I have to say I still get weak knees and nervously slide back and forth in my chair when I think back to my special experience.

But first to me. My name is Aidra I am 25, 168 cm short and weigh 57 kg, and have shoulder-length brown hair and hazel eyes. Anyone who sees, knows, and experiences me describes me as a happy little whirlwind. And I can only confirm that I am quite open about my sexual orientation and I also get enthusiastic about unusual games from time to time. This is how the event came about that I would like to tell you about.

I’ve been together with my friend Ritchie for 2.5 years now and the funny thing is that he liked me on Tinder because I had a dog’s paw tattooed on the left groin. He found it kind of hot, I found his smile hot, and that he especially emphasized that he is fond of animals. So we matched each other. Looking back I was so ignorant.

I’m so in love with Ritchie and because our relationship was going so well and we didn’t always want to live with his parents or in my shared apartment, we quickly found our own apartment. I don’t want to bore you with it now, but it is large and offers a lot of space and amenities. Like a great beam ceiling to which we attached hooks for Shibari. I am allowed to fly there regularly. We also have there next to our bedroom an extra playroom has been set up, only certain people are allowed in and is otherwise closed to visitors.

Who also lives in this apartment is Loki. He is a really cute 5-year-old White Swiss Shepherd dog with a head height  of 63 cm and almost 40 kg and very affectionate. Loki is the dog of Ritchie and a real Luftikus and a rascal but so cute that you can’t be angry with him. When I met him at the time, he was very impetuous and ran around me the whole time and wanted his snout under my skirt, which I found quite embarrassing at the time. But Ritchie only smiled while observing the situation and said that he probably thought I was good too and that was something great. I also often went for a walk with my cute snowflake, as I sometimes call it, when Ritchie was out with the boys or at work. So our relationship became closer and we roamed through nature together. And I don’t want to miss him anymore. In the evening we both went to the shower and somehow I always had the feeling that he was looking forward to it the most. How did such a shower go? In the beginning completely chaotic so I put the now muddy brown dog in the shower and water. By the end of the song I was completely soaked and the otherwise white dog was still muddy brown. If you don’t learn from mistakes, you’re doing something wrong. So we developed a bathing ritual and lo and behold, taking a dog shower was fun for me too. I think at this point I have to mention that dogs and other animals didn’t really come to my mind as sexual partners and that this had to ferment for quite a while.

The ritual looks like this: We come home, I connect my smartphone to the speaker in the bathroom via Bluetooth and let the tension music run, that just loosens me up and Loki now sees it as the starting shot for the bathing ritual. Then I guide my snowflake after I have dried his paws in the hallway into the bathroom and put his bowl of water in front of him. This saves me a lot of time and I can take off my clothes in peace and quiet, except for briefs and bra, top or just briefs. I then dance around in front of the mirror for a while and like to look at myself from all sides, I know I’m a little vain but who’s got it. Then it goes with my dirty sparrow behind the shower wall and I shower him with lukewarm water first, I kneel in front of him and stroke his fur to support. I have to admit that I also like the smell of wet dogs in my nose. We always hug each other extensively, I snuggle up to him and enjoy being together. I wash him on all sides and also like to wash his chest and stomach, although I was a bit shy at the beginning.

Ritchie laughed at me at the time and said that it would be nothing with the special friendship between us. Since I do not like to be laughed at, I overcame myself and washed him between his legs and his testicles. Even if he deployed his “red rocket”. I found that kind of strange and disgusting, although those words don’t get it right. Gradually I made the experience that I found it great to massage his plump balls and watch the penis tip emerge from the skin pocket. I also found it exciting to watch how Loki gets a little nervous. Something inside of me said that it is wrong to annoy a poor animal like that, but somehow I also found it hot and as a confirmation that even a dog is into me and can’t keep my hands off.

After I’ve washed him like that and he’s white again, I put a towel in his room so he can stretch out on it and shake himself. I then always completely undress and throw the wet things in the tub and enjoy how the hot water hits my head and runs down my face, then down my neck and over my tight 70D boobs, the water sometimes drips onto the bottom of the Shower basin but most of it crawls on my stomach and thighs towards the floor. I then soap myself properly and massage my breasts and my firm buttocks. I can hardly keep my hands off me and also massage my cunt, which has already gotten going by the dog shower. I can usually sink two fingers into myself without any problem, which I then move rhythmically. I put my right leg on the pedestal in the shower, which is actually intended for sitting and lean against the warm and damp tiles. It is an indescribable feeling when the water drips down on you and you are pressed a little helplessly against the hard material of the wall by your own weight. I also love to spread my cunt from the front with my left hand and then give me hard thrusts in my greedy hole with 3 fingers of the right hand. When I’m tired and shaken by two or three orgasms, I turn off the shower and grab the towel to dry myself off.

But what is strange about the situation is not that I masturbate in front of a dog, or maybe I do. Instead, instead of lounging on the towel, Loki always sits directly on the shower wall, so the whole comedy is followed. His red rocket also looks out as if that turns him on. Although that’s nonsense. I usually ignore him a bit ashamed and wrap the towel tightly around me so that it looks like a mini dress. We then go over to the living room and loll around a bit on the couch and he basically lays his head on my lap, maybe he likes the horny smell. Anyway, I horrify him behind the ears while I acclimate myself.

Two weeks ago I made a mistake that should shape and change our relationship sustainably. After going for a walk we held our ritual and lay on the couch and had a good time. I watched some kind of TV show where a bunch of girls argue about a guy and everyone hopes for the rose. But I wasn’t fully receptive either, my brain was still completely muddy from the shower game and the whole time I thought about Ritchie’s coming home today, everything was prepared so far, the flyer of our favorite Chinese was on the counter and the Wine was tempered. The decanter was ready on the table, which I had already set with our red and black Asian dishes.

Now the only thing missing was my friend to be happy. In 2 hours he would be standing in front of me and take me in his strong arms, kiss me and carry me on my hands into the bedroom and close the door and it would not open again until well after noon the next day. That was my plan. I was just thinking about what kind of teasing I would wear to make Ritchie’s eyes particularly happy when the phone rang. At the other end was my friend who destroyed my joy at seeing us again soon, he had to go to another construction site and prepare it for acceptance on Monday. He said a lot and explained some things, but I wasn’t really listening. I was disappointed and frustrated. What made me a little more conciliatory was that he promised me to be home by noon on Sunday and then to have until Wednesday off, this time should only be ours and we would also go to the playroom. Taken by the thought, I was soothed pretty quickly but also horny again, because the scraps of memories of what had happened in this room suddenly shot into my head. Loki pressed his head tighter on my lap and slid his snout closer and closer to my pussy. I asked Ritchie if he was alone in the car and could speak freely, he was a little puzzled but he said yes. I told him that if he wasn’t there and I had prepared everything for him, that he then kindly has to make sure that I’m fine and that I would be totally horny.

I scratched Loki and sent him into his basket, but he followed but you could literally feel the reluctance. I loosened the towel after I told my friend what I was wearing and he described what he would like to do with me. I caressed my breasts on instruction, pinched the nipples and grabbed my neck and pressed something, just as I asked and how I like it. My hand ran over my stomach and thighs and on the inside of my thighs, I opened this and caressed my vagina, while I told what I am doing and asks what I should do and asks what Ritchie is doing. I was so wet that I could sink three fingers into my greedy hole without touching, but I received an appreciative puff and what a horny cunt you are from the other end of the line. We whipped ourselves up and to orgasm. Loki was sitting right in front of the action again like an old tensioner and looked very satisfied. After I had finished the phone call, which was crowned with a climax, I let the TV shower me and fell asleep.

I can’t quite remember why I woke up exactly, but I know that I heard a feeling of warmth and rising horniness.

My cunt was literally dripping and my hand wandered there to end this pulling with pleasure and fingering the orgasm. But what made me realize very quickly? My hand was wet on its top and nudged by something soft and something rough but cuddly licked when I pushed it to my cunt. I also heard the smacking noise what dog snouts make. I felt a tongue that could penetrate every crevice and stimulate my clitoris. It was such a great feeling and it felt so wrong that I suddenly realized that this wasn’t a dream and that only Loki had to be the culprit. I started and scolded him. I wanted to send him in his basket but it wasn’t his fault. Dogs do what dogs do. And I should have got dressed or covered myself up and not pissed him off. But what should I do. I was just before orgasm and still horny, a sex toy wouldn’t do anything and would only frustrate me, and where I’ve already broken the first taboo, I can enjoy it too.

I called Loki back to me and scratched him and apologized to him. Then I leaned back on the couch and slapped my wet cunt a few times to encourage him to lick. He was reluctant at first, after all I had scolded him for the same thing that I now asked of him. It was probably my taste or my pleading in the voice, what caused him to lick my cunt again and it was good. He ran his tongue flat over my hole, which opened willingly so that he could get deeper into it. The feeling was so wonderful that I had to scream out. I clung to his head while his tongue thrust deeper to lick up my pleasure juice. I could no longer hold myself and slipped off the sofa. Loki let go of me at that moment and pulled back a little. I could now see that his penis was extended and dripping. I turned on all four and tried to crawl on the couch, walking was not possible at the moment, so my knees were weak. When I felt something land on me and clutch my hips. It was soft and I felt the breath and suddenly a kind of pain and then just lust. My abdomen twitched at the brutal treatment and my cunt got really wet. I screamed in pain because the tip of the penis battered and felt my cervix

how something grew inside me. I couldn’t say anything just gasp and moan. I couldn’t think clearly and neither can when I think back on it.

The pace increased and so did the force of the shocks. I felt filled and rocked toward a wave of orgasm. I felt willful, useful, exhausted and lustful. I was intoxicated in a painful and horny way. After a while I noticed that the pace was slowing down and Loki was very calm, so I could enjoy the twitching of his cock and his knot inside me. I instinctively reached back and held his legs so that he stayed inside me as long as possible, I didn’t want to let the feeling end so quickly. It also hurt and when he tried to pull back while stretching the pelvic floor. I felt the hot sauce running down my leg and thought to myself what a spoiled cunt I would be and why I was cheating on my friend with his dog.

But somehow no remorse would arise, who left me alone? Then I had to breathe deeply again as the knot loosened with a loud smack from my cunt and the sperm literally spurted out like a fountain. I was completely blown away and could hardly think clearly. So glued, horny and yet deeply satisfied. Loki then took care of me like a gentleman and licked the juice from my cunt and my body and I got horny again but I had to digest the experience first. But one thing was certain, it wasn’t the last time.

Published in Bestiality Stories
6 Comments
  1. 1 week ago

    such a intimate and sexy story

  2. cocojombo68 2 weeks ago

    Wow nice.

  3. hpaar 2 weeks ago

    Eine sehr geile Geschichte.

  4. LadyX 2 weeks ago

    Wonderful beastily story with sexy k9 movements in lovely detail.

    Love it and very enjoyable reading 💋💋💋

    I personally love “loud smack from my cunt and the sperm literally spurted out like a fountain” yummy yummy.

    Look forward reading more of you juicy stories.

    Lady X💋

  5. Steevhamoy 2 weeks ago

    A very great story.

  6. harryharry6969 2 weeks ago

    sexy hooot girl nice dog cock

Leave a reply

©2021 ArtOfZoo Official Site - a Gaia Media Industries Website

All Models shown on this site are 18 years or older.

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account